Lehren aus der Finanzkrise? Fehlanzeige!

http://blogs.ft.com/gapperblog/files/2008/03/bank-regulation.jpgDie Linke wusste es schon immer: Wirtschafts- und Finanzkrisen sind eine Eigenschaft freier Märkte. Die Menschen sind irrational und gierig und bringen darum, wenn sich selbst überlassen, eine Wirtschaft aus dem Gleichgewicht. Darum bedarf es der starken Hand des Staates, der das wirre Treiben der Menschen beaufsichtigt und kontrolliert, und schliesslich in gedeihliche Bahnen lenkt.

So lautet denn auch das Erklärungsschema der üblichen Verdächtigen für die jüngste Finanzkrise, die ihren Ausgang in der amerikanischen Immobilienkrise nahm. Das Handelsblatt berichtet:

Inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass die Deregulierung der Finanzmärkte in den 80er- und 90er-Jahren eine der Kernursachen der Finanzkrise ist. Die exzessive Kreditvergabe in den USA, die Immobilienblase und der Beinahe-Zusammenbruch des gesamten Finanzsektors im Herbst 2008 - all das hätte es ohne den Rückzug des Staates aus der Bankenbranche so wohl nicht gegeben. “Der Druck in Richtung einer bestimmten Form von Deregulierung war eine Triebfeder für die Finanzkrise”, sagte Daron Acemoglu, Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) auf der Jahrestagung der American Economic Association Anfang Januar in Denver.

Auch die Demokratische Mehrheit in der durch den US Kongress eingesetzten Kommission zur Aufklärung der Finanzkrise argumentiert konsequent auf dieser Linie: Deregulierung in Verbindung mit der Gier der Akteure an der Wall Street habe die Weltwirtschaft ins Verderben gestürzt. Die Republikanische Kommissions-Minderheit erkennt immerhin in einem abweichenden Votum eine Mitschuld der… nun, der Regulierung an: Demnach habe die Weichenstellung der Politik ganz wesentlich zur Entstehung der Immobilien-Blase beigetragen, indem Finanzinstitutionen zur Vergabe von Hypotheken angehalten wurden und die quasi-staatlichen Immobilienfinanzieren Freddie Mac und Fannie Mae die Finanzierung selbst riskantester Hypotheken möglich machten. Offenbar wäre in diesem Bereich eine Deregulierung hilfreich bei der Vermeidung der Finanzkrise gewesen…

Erstaunlich nicht nur bei den Voten beider politischer Lager, sondern insbesondere auch bei den zitierten wissenschaftlichen Studien zur Ursache der Finanzkrise ist die Kurzsichtigkeit der Analyse, bzw. der Unwille, die eigene Argumentation zu Ende zu denken. Denn was hier wie dort ausgeblendet wird, ist die Frage, woher denn all das Geld kam, das die Spekulations- und Kreditblase im Immobiliensektor erst möglich machte? Es ist schlicht eine unübersehbare Tatsache, dass die lockere Geldpolitik, insbesondere der US-Zentralbank, an der Wurzel der finanziellen und ökonomischen Verwerfungen steht. Ohne die Dollar-Schwemme von Greenspan und Bernanke wären weder “Credit Bubble” noch “Housing Bubble” oder wildeste Derivate-Spekulationen möglich gewesen. Doch wenn es um diese ganz zentrale, ja vielleicht die zentrale Erkenntnis bei der Analyse der Finanz- und Wirtschaftskrise geht, herrscht in Politik, Medien und weiten Teilen der Wissenschaft noch immer Schweigen im Walde.

Beinahe, denn auch das Handelsblatt berichtet:

Eine exzessive Kreditvergabe destabilisiert über kurz oder lang die Wirtschaft, zeigt auch ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte. Moritz Schularick (Freie Universität Berlin) und Alan Taylor (University of California, Davis) analysierten die Entwicklung von zwölf Industrieländern zwischen 1870 und 2008 und stellten fest: “Ein Boom bei Krediten ist historisch der verlässlichste Einzelindikator für Finanzkrisen.” Bis zum Ausbruch der Finanzkrise waren Notenbanken und die meisten Makro-Ökonomen überzeugt, dass der Entwicklung des Kreditvolumens in einer Volkswirtschaft keine weitere Bedeutung zukommt. Um ökonomische Stabilität zu sichern, brauche die Geld- und Finanzpolitik nur auf die Entwicklung der Verbraucherpreise und möglicherweise auf die Geldmenge zu schauen, waren sich fast alle Ökonomen einig. Doch inzwischen ist klar: Das war ein teurer Irrtum.

Warum dann der oberflächliche Fokus auf Regulierungen? Sicher, sektorale Regulierungen können dazu beitragen, die Form - oder wenn man so will: den Ort - einer Kreditblase zu beeinflussen. Sie haben jedoch nichts mit der eigentlichen Entstehung dieser Blasen zu tun. Sprich: Sicher könnte eine strengere Regulierung im Hypotheken-Sektor die Entstehung einer Immobilienblase erschweren. Dies würde jedoch alleine dazu führen, dass eine Spekulations- und Kreditblase in einem anderen Sektor entsteht, als dem Immobilienmarkt. Regulierungen können also Spekulation und Blasen nicht verhindern, wenn gleichzeitig eine Politik des billigen Geldes das Kreditvolumen aufbläst. Umgekehrt würde ein adäquate Versorgung des Marktes mit Geld (also ein freier Geldmarkt) die Entstehung von Blasen an der Wurzel bekämpfen - und entsprechende Regulierungen damit schlicht überflüssig machen.

Eine gründliche Analyse führt also zu der Erkenntnis: Regulierungen sind bestenfalls nutzlos und überflüssig, wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie schädlich wirken. Denn es ist schlicht richtig, dass die Housing Politik der US-Regierungen Clinton und Bush und das Wirtschaftsgebaren der semi-staatlichen Hypothekenfinanzieren Freddie Mac und Fannie Mae die Immobilienblase in den USA angeheizt haben.

Auch die seit Eintritt der Krise ergriffenen Regulierungsmassnahmen führen eher zu erschreckenden Resultaten. So haben die staatlichen Interventionen zur Rettung einiger Branchen das Spekulationskarussell weiter angeheizt - das erkennen selbst die zuständigen Behörden:

Zwei Jahre nach Einrichtung des US-Bankenrettungsfonds TARP zieht der Chefkontrolleur des Programms eine vernichtende Bilanz. Zwar hätten die Milliardenhilfen für die Banken die Märkte beruhigt, schreibt der von der US-Regierung selbst eingesetzte TARP-Generalinspekteur Neil Barofsky in seinem jüngsten Quartalsbericht. Mit der Zusicherung, große Banken nicht fallenzulassen, habe die Regierung aber gleichzeitig die Saat für die nächste Krise gesät: “Sie hat dazu ermutigt, auch künftig hohe Risiken einzugehen.” Dies sei “ein Rezept für Katastrophen”.

Doch selbst die von Politikern - aufgrund des oben beschriebenen ”Deregulierungs-Mythos” - weltweit ergriffenen Massnahmen zur strengeren Kontrolle und Überwachung der Banken führen nur zu einer weiteren Destabilisierung der Weltwirtschaft:

Die Politiker übersahen eine gravierende Nebenwirkung ihrer Regulierungsarbeit. Je stärker sie den Bankensektor zähmten, desto mehr Geld wechselte in sogenannte Schattenbanken – in Hedge-Fonds, Private-Equity-Firmen oder Zweckgesellschaften. Allein in den USA belaufen sich nach Angaben der US-Notenbank die Verbindlichkeiten der Schattenbanken auf 15,3 Billionen Dollar – was in etwa der gesamten Staatsverschuldung der USA entspricht. Im traditionellen Bankensektor sind es nur 12,9 Billionen Dollar. Für Europa gibt es keine vergleichbaren Zahlen.

Es zeigt sich damit: Die “Deregulierung” war nicht Ursache der Finanzkrise. Diese Illusion und Fehlanalyse führt inzwischen sogar zu gefährlichen Reaktionen: Die ergriffenen Rettungs- und Regulierungsmassnahmen machen das Finanzsystem noch risikofreudiger und unübersichtlicher. Die nächste Finanz- und Wirtschaftskrise ist vorprogrammiert, solange die Wurzel des Übels nicht angegangen wird, nämlich die lockere Geldpolitik der staatlichen Zentralbanken.

Ist dies wahrscheinlich? Leider nein, wie eine lesenswerte Studie der Economiesuisse zur “Rückkehr der Inflation” zeigt. Die Autoren beschreiben darin, dass die Ungleichgewichte in den Bilanzen der grossen Zentralbanken und die enormen Schulden der öffentlichen Haushalte inzwischen eine restriktivere Geldpolitik faktisch verunmöglichen. Die starke Ausweitung der Liquidität im Nachgang der Finanzkrise wird darum nicht mehr “abgeschöpft” werden können, sie wird vielmehr weltweit weiterhin zu Preisblasen führen. Letztlich muss mit einer globalen Inflation gerechnet werden.

Dass eine solche Inflation von der Politik wohl sogar erwünscht ist, scheint plausibel, da aufgrund der Reformunfähigkeit der im Westen verbreiteten Umverteilungspolitik nur noch eine Inflation die öffentlichen Haushalte von ihrer enormen Schuldenlast befreien kann. Die Presse meldet:

Hochrangige Ökonomen wie Kenneth Rogoff plädieren auch schon in aller Offenheit für eine „kontrollierte“ Inflation von vier bis sechs Prozent pro Jahr, um die Staatsfinanzen zu stabilisieren. Die US-Notenbank scheint es ähnlich zu sehen, sie überschwemmt die Märkte seit Monaten mit frisch gedruckten Dollar-Scheinen. Mit dem Vorteil für die US-Regierung, dass Preise, Steuereinnahmen und nominelle Wirtschaftskraft steigen, wodurch Altschulden leichter bedient werden können. Auf diese Art und Weise haben sich die USA und viele europäische Staaten in der Vergangenheit bereits mehrfach entschuldet. Und sie werden es wieder tun.

Der “Ausweg” der Inflationspolitik ist dabei zugleich natürlich Auslöser künftiger Finanz- und Wirtschaftskrisen. Die Lehre aus der jüngsten solchen Krise ist darum eindeutig. Sollen Finanz- und Wirtschaftskrisen nachhaltig bekämpft werden, dann gibt es nur einen Ausweg: Der Politik muss das Instrument der Geldpresse entrissen werden! Nur ein marktwirtschaftliches Geldangebot kann die Fehlsteuerungen einer expansiven Geldpolitik der Zentralbanken vermeiden, und so die Entstehung von Kreditblasen wirksam verhindern. Die heutige Fokussierung auf das Randphänomen der Regulierung hilft nicht nur nicht weiter, sie erweist sich als zunehmend schädlich. Es ist höchste Zeit, sich den Blick nicht mehr von linken Legenden und anti-marktwirtschaftlichen Affekten verstellen zu lassen. Lassen wir die Politik nicht noch einmal mit ihren verantwortungslosen “Haltet den Dieb”-Spielchen davonkommen.

Für eine wirklich fundierte Analyse der Ursachen der Finanzkrise und notwendiger Lehren sei dem Leser zum Abschluss nochmals dieses kleine Werk des Autors, und auch diese überzeugende Studie des Ökonomen Huerta de Soto ans Herz gelegt. Aufklärung ist der erste, und vielleicht wichtigste Schritt zur Besserung unseres Geld- und Wirtschaftssystems!

13 Kommentare:

  1. politbuerokrat, 30. Januar 2011, 0:03

    Äußerst zutreffende Analyse. Im Grunde war die Immobilienblase schon wie eine Inflation, bloß nicht beim allgemeinen Preisniveau, sondern nur bei dem von Immobilien.

     
  2. […] freilich.ch » Lehren aus der Finanzkrise? Fehlanzeige! freilich.ch/blog/?p=834 – view page – cached Die Linke wusste es schon immer: Wirtschafts- und Finanzkrisen sind eine Eigenschaft freier Märkte. Die Menschen sind irrational und gierig und bringen darum, wenn sich selbst überlassen, eine Wirtschaft aus dem Gleichgewicht. Darum bedarf es der starken Hand des Staates, der das wirre Treiben der Menschen beaufsichtigt und kontrolliert, und schliesslich in gedeihliche Bahnen lenkt. Tags […]

     
  3. Steuersklave, 31. Januar 2011, 22:46

    Super Artikel, einfach verständlich. Müsste Pflichtlektüre für alle Wähler und Politiker sein. Diese Lektüre hat in Deutschland nur eine einzige Partei verstanden, die Partei der Vernunft.

     
  4. Thommen, 1. Februar 2011, 12:26

    Es ist unglaublich, wie die Marktideologie es versteht, sich als Freiheit des Universums zu verkaufen. In deregulierten Märkten profitieren immer diejenigen, die es schaffen, unbemerkt den noch bestehenden Regeln zu entfliehen, oder am schnellsten die Anderen übers Ohr hauen…

    Beispiele: Die Krankenkassen versuchten, aus der Deregulation Geld zu machen und scheiterten kläglich, weil ihre Mitglieder kein freier Markt sind…

    Als die Velos nicht mehr registriert wurden, begann ein beeindruckender Diebstahl und Schwarzmarkt zu blühen…

    Als die Grenzen nach Osten auf gingen, wurden eine grosse Menge Autos dahin “verschoben”…

    Ein Markt ist ein Markt, wenn alle Teilnehmer gleich lange Spiesse haben! Sonst schafft sich ein Markt selber ab. Dann ist Freiheit, aber kein Markt mehr!

     
  5. Christian Hoffmann, 1. Februar 2011, 16:52

    @Thommen: Die “Marktideologie” ist, dass alle Menschen gleiche, unveräusserliche Rechte haben. Und dass man ihnen, solange sie diese respektieren, keinen Zwang antun darf. Das ist, was man gemeinhin unter Freiheit versteht, ja.

    Deregulierung heisst also nicht “keine Regeln”, sondern kein staatlicher Zwang, der über die Einhaltung gleicher Rechte hinausgeht. Velos und Autos klauen hat also nix mit Deregulierung oder Markt zu tun, das sind schlicht Verbrechen.

    Das Beispiel mit den Krankenkassen verstehe ich im Übrigen nicht. Sicher ist das kein freier Markt, solange es ein staatlich definiertes Versicherungsobligatorium gibt.

     
  6. Dr. Werner L. Ende, 1. Februar 2011, 23:42

    Erstklassig!

    Mit freundlichem Gruß

    Dr. Werner L.  Ende     (*)            2. Februar 2011
    werner.ende@stay-free.org
    http://stay-free.org

    (*) Autor von “Was Sie schon immer über Wirtschaft (nicht?) wissen sollten” , erhältlich über http://www.buchausgabe.de/public_products/was-sie-schon-immer-uber-wirtschaft-nicht-wissen-sollten-dr-werner-ende-942

     
  7. Philipp, 17. Februar 2011, 14:08

    Die Analyse ist gut, aber naturgemäss halt etwas “marktlastig”. Das Staatsversagen, welches zur Finanzkrise geführt hat, wurde massgeblich von “Marktkräften” mitgetragen, gelinde ausgedrückt. Auch die zentralisierte “Geldpresse” ermöglicht überhaupt erst die Entfaltung der Marktkräfte und des Wirtschaftswachstums. Die Unabhängigkeit der Zentralbanken sollte die Finanzierung von staatlicher Nachlässigkeit durch die Geldpresse verunmöglichen. Dass dies nun nicht so ist, zeugt aber nicht von der Bosheit der Zentralbanker, sondern von deren Unvermögen, langfristige Entwicklungen wahrzunehmen und daraus Massnahmen abzuleiten. Die Geld- und Kreditpolitik des fed war 20 Jahre lang viel zu lax aber keiner störte sich daran - schon gar nicht der Finanzmarkt !

     
  8. Robert Nef, 18. Februar 2011, 9:58

    Was heisst “marktlastig”? Selbstverständlich werden alle Staatsinterventionen, sowohl solche die bestimmte Gruppen oder Branchen begünstigen als auch solche die bestimmte Grupppen belasten (meist sind es andere, als jene, die der Staat anvisiert), sobald sie da sind, auch wieder bewirtschaftet. Wer sich als Akteur auf einem interventionistisch verfälschten Markt behaupten will, kann gar nicht anders als sich mindestens zum Teil daran anzupassen. In einer gemischten Wirtschaft entstehen notwendigerweise korporatistische Strukturen und wer unter solchen Umständen so wirtschaftet, als ob es offene und freie Märkte gäbe, wird von jenen Konkurrenten überholt, die solche Interventionen nutzen oder sogar via Lobbies aktiv herbeiführen. Das ist der Fluch des Interventionismus, dass er nämlich jene Kräfte, die normalerweise durch den Preismechanismus (und den Konkurs als ökonomische Sanktion der ökonomischen Insuffizienz und Ineffizienz) reguliert werden, an ein politisches System ankoppelt, das auf dem Zwangsmonopol und der Steuerhoheit basiert. Die konsequente Trennung von Staat und Wirtschaft und die wirtschaftspolitische Abstinenz des Staates sind eine Voraussetzung für das gute Funktionieren beider Bereiche. Die von den Neoliberalen (u. a. auch von Röpke) postulierten sog. “marktverträglichen Staatsinterventionen” sind eine Chimäre. Das sog. Marktversagen ist regelmässig eine Folge von Staatsinterventionen. Mischformen sind leider ziemlich robust und immun und wegen ihrer hohen Komplexität intransparent, bei Mehrheiten von Betroffenen und Beteiligten mindestens kurzfristig vorteilhaft, populär und darum rational schwer fassbar. In Mischsystemen ist es nicht zu vermeiden, dass alle an der Mischung Beteiligten “den andern” die Schuld geben, wenn es langfristig nicht funktioniert.

     
  9. shootinggirl, 5. März 2012, 14:15

    Die unverantworliche fiat money politik hat ein leichtes Spiel, da mittlerweile der größte Teil der Bevölkerung samt Weltökonom Schmidt glaubt, , daß eine kleine
    Inflationsrate nützlich sei. Daß diese aber schnell unbehrrschbar werden kann wird ausgeblendet. Wehret den Anfängen !!!!!!

     
  10. dance, 6. Februar 2014, 23:31

    Answer a casting call and see if you have what it takes.
    Seattle Seahawks quarterback Matt Hasselbeck, whose sister-in-law is ‘View’ host Elisabeth Hasselbeck, is
    one of the stars of the XXXChurch video. The “injunction against [Hunter] Moore [required the removal of] any remaining and undisclosed content of video from all websites and restraining him from further disseminating the content of the video,” Zap2It reported.

     
  11. graphics, 18. März 2014, 0:45

    This inf is invaluable. When ccan I find out more?

     
  12. wi_cej, 12. Juli 2014, 1:33

    Dzi_kuj_ za podzielenie si_ swoimi odczuciami, twój
    artyku_ nies_ychanie mi przypad_ do gustu ;)

     
  13. lumia 520 how to, 18. Juli 2014, 22:58

    Have you ever considered about adding a little bit more than just
    your content? I mean, what you say is valuable and all.
    Nevertheless think about if you added some great images or video clips to give your posts more,
    “pop”! Your content is ideal but with images
    and videos, this site could undeniably be one of the very best in its field.

    Awesome blog!

     

Einen Kommentar hinterlassen: