Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /home/httpd/vhosts/freilich.ch/httpdocs/blog/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /home/httpd/vhosts/freilich.ch/httpdocs/blog/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /home/httpd/vhosts/freilich.ch/httpdocs/blog/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /home/httpd/vhosts/freilich.ch/httpdocs/blog/wp-includes/gettext.php on line 66

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /home/httpd/vhosts/freilich.ch/httpdocs/blog/wp-includes/gettext.php on line 66
freilich.ch » 2009 » Oktober

Archiv Oktober, 2009

Animal Spirits

Sheldon Richman rezensiert bei der FEE eine neo-keynesianische Kritik an der heutigen “Mainstream-Ökonomie”. Die Kritik lautet im Wesentlichen wie folgt:

Has any group of professionals ever been so spectacularly wrong? Pre-Copernican astronomers and cosmologists, I suppose, and for the same reason, really: They had an entire, internally consistent, theoretically rich system that described the universe. They were wrong — the sun and other celestial bodies save the moon didn’t actually revolve around the Earth, as they insisted — but no matter. It was a thing of beauty, their cosmic order. A vast faith was sustained in part by their pseudo-science, a faith from which such free thinkers as Galileo deviated at their own risk.

As it was with the pre- (or anti-) Copernicans, so it is with today’s mainstream economists. Theirs is an elegant system, a thing of beauty in itself…. It just fails to jell with reality.

Richman stellt fest, dass genau diese Kritik an der Vermathematisierung der Ökonomie von Freunden des Marktes ebenso geäussert wird, wie von seinen Feinden. Es muss daher vewundern, dass derzeit primär der Neo-Keynesianer Robert Shiller und seine These von den “Animal Spirits” als die geniale Schlussfolgerung aus der Finanzkrise herumgereicht werden. Dabei sind die Diagnosen Shillers gar nicht falsch - zweifellos verhalten sich Menschen in Tat und Wahrheit anders, als die mathematischen Modelle der Mainstream-Ökonomie dies erfordern. Er irrt sich jedoch grundlegend, wenn er darin einen Grund zu erkennen meint, warum freie Märkte nicht reibungslos funktionieren sollten.

Dankenswerterweise weist Richman daher auf die viel ältere und fundiertere Tradition der Österreichischen Schule der Ökonomie hin, die gänzlich ohne mathematischen Klimbim und realitätsferne Modelle die Funktionsweise des Marktes erklärt - und auch, warum ein freier Markt in aller Regel eine segensreichere Wirkung entfaltet, als jede Form staatlicher Planung.

People are not molecules or planets or rats or bloodless calculators reacting to outside forces or instinct. They are entrepreneurial actors who form preferences and plans based on expectations about the uncertain future, none of which can be quantified. Moreover, these factors manifested in action are not fixed and known in advance; people don’t behave according to predetermined utility functions or indifference curves. Plans and preferences emerge when people choose among alternatives in the hustle and bustle of life, and can change unexpectedly and unpredictably as new situations arise (that is, as other people do unanticipated things.) Value preferences are subjective ordinal rankings of utility, or satisfaction, lacking a unit to which cardinal numbers can be attached and manipulated mathematically. Real costs are subjective utilities forgone and thus unobservable to outsiders. There are no constant quantitative laws in human action, according to which, say, doubling the price of commodity guarantees a predictable quantitative response.

In other words, as the preeminent Austrian economist  Ludwig von Mises asked, “How can economic action that always consists of preferring and setting aside, that is, of making unequal valuations, be transformed into equal valuations, and the use of equations?”

Ironischerweise ist die Überquantifizierung der Mainstream-Ökonomie umgekehrt nicht zuletzt auch auf den Einfluss der keynesianischen Makro-Ökonomie zurückzuführen. Es ist daher höchste Zeit, dass nicht nur laufend Shiller zitiert und in Talkshows eingeladen wird, sondern endlich auch Kirzner, Hülsmann, Salin, Polleit, Hoppe, Boettke, de Soto und die vielen anderen Ökonomen der Österreichischen Tradition. Dem öffentlichen Diskurs täte es zweifellos gut!

Economics in one yummy lesson

http://blogs.abc.net.au/photos/uncategorized/2008/12/14/marshmallow_2.jpgGerade in Zeiten der Finanzkrise muss es ja leider immer wieder von Neuem erklärt werden: Die Grundlage allen Wohlstands ist Sparen und Investition, nicht Konsum. Sparen, also Konsumverzicht heute, ermöglicht das Akkumulieren von Kapital, welches wiederum einen höheren Output ermöglicht und damit einen umfassenderen/hochwertigeren/befriedigenderen Konsum in der Zukunft. Die Neigung, zugunsten eben eines solchen “besseren” Konsums in der Zukunft auf heutigen Konsum zu verzichten, unterscheidet sich je nach Individuum und wird “Zeitpräferenz” genannt.

Eine wunderbare Verdeutlichung dieses Phänomens gibt dieses Video.

Etwas ausführlicher gibt es diese grundlegenden ökonomischen Zusammenhänge eben in einer eingängigen Lektion bei Henry Hazlitt oder in mehreren, umfassenden aber nicht weniger verständlichen Lektionen bei Ludwig von Mises.

Lesen und geniessen! 

« Vorherige Seite